Was macht eigentlich ein Ingenieur? – Elektronikentwicklung und mehr

Im Grunde genommen sind Ingenieure dafür zuständig, die wissenschaftlichen Theorien und Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen. Dabei arbeiten Sie in verschiedensten Bereichen, wie der Elektronikentwicklung, dem Maschinenbau, der Anlagentechnik, Fertigung und vieles mehr. Auch in der Medizin, der Biologie und Chemie arbeiten Ingenieure. Durch das fachübergreifende Arbeiten muss diese Berufsgruppe über ein breites Wissen aus vielen Naturwissenschaften verfügen. Auch die Zusammenarbeit von Ingenieuren aus verschiedenen Fachbereichen hat sich etabliert.

Wenn Ingenieure ein neues Produkt schaffen, stützen Sie sich auf vorhandene Methoden und Mittel zur Herstellung, da Sie Bauelemente, Werkstoffe und Werkzeuge bestens kennen. Das nötige Wissen wird im Studium erlernt: Hier besuchen die Studierenden verschiedene Veranstaltungen, in denen Ihnen Fachwissen und Kompetenzen vermittelt werden. Nebenbei wenden Sie die Theorie auch in der Praxis an: In zahlreichen Studienangeboten ergänzen Praktika und Laborversuche das Lehrangebot.

Der moderne Ingenieur ist auf bestimmte Bereiche spezialisiert

Traditionell übernehmen Ingenieure in Unternehmen die Konstruktion verschiedener Produkte. Es gibt aber auch spezielle Entwicklungsingenieure, die theoretische Vorarbeiten übernehmen. Durch die fortschreitende Automatisierung in der Fertigung hat sich in den letzten Jahren auch die Tätigkeit als Fertigungsingenieur etabliert. Zudem hat die vermehrte Arbeitsteilung den Berufszweig des Wirtschaftsingenieurs hervorgebracht, der vor allem als Schnittstelle zwischen verschiedenen Abteilungen fungiert und zusätzlich über logistische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügt.