Hausmeisterdienst Dortmund: Diese Tätigkeiten dürfen Sie als Hausmeister ausüben

Einen Hausmeisterdienst zu führen, kann ein lukrativer Job sein, denn der Bedarf ist immer gegeben. Anstellung finden Sie in Mietshäusern, aber auch in gewerblich genutzten Gebäuden. Obwohl es keine bestimmte Ausbildung für den Beruf des Hausmeisters gibt, gibt es einige wichtige Dinge, die Sie beachten müssen, bevor Sie einen Hausmeisterdienst Dortmund anmelden.

Das müssen Sie beachten, wenn Sie als selbstständiger Hausmeister arbeiten wollen:

Sie können natürlich nicht einfach Material kaufen und loslegen. Zuvor muss eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgen, für die Sie jedoch keinerlei Belege vorweisen müssen. Das Gewerbeamt benachrichtigt dann automatisch die Handwerkskammer und das Finanzamt. Wichtig ist, dass Sie nur erlaubte Tätigkeiten durchführen. Wenn Sie Arbeiten durchführen, für die Sie eine Zulassung vom Handwerk brauchen, müssen Sie diese zusätzlich melden.
Vor allem Arbeiten, die mit der Elektrik oder den Heizungsanlagen im Haus zu tun haben, dürfen nur von ausgebildeten und zugelassenen Facharbeitern durchgeführt werden.

Dennoch gibt es einige Tätigkeiten, die Sie ohne Zulassung ausüben können:

  • Treppenhausreinigung
  • Instandhaltung des Gebäude (beispielsweise durch Wechseln der Glühbirnen)
  • Gartenpflege
  • Winterdienst (Schneeräumen und Streuen)
  • Mülldienst
  • Annahme von Schadensmeldungen, Beschwerden und Vorschlägen seitens der Anwohner während Ihrer Sprechzeiten

Was außerdem wichtig ist:
Bevor Sie als Hausmeister arbeiten können, werden Sie Geld in teure Ausrüstung investieren müssen. Zudem ist es wichtig zu beachten, in welchen Gegenden eher Ihre Dienste gebraucht werden, damit Sie einen großen Kundenstamm aufbauen können.

Wenn Sie also handwerklich begabt oder sogar einen Handwerksberuf gelernt haben, könnte ein Hausmeisterdienst für Sie das richtige sein.